Neuigkeiten - Schuldnerberatung-OstberlinSehr geehrte Besucher/innen,


auf dieser Seite haben wir für Sie interessante Informationen zusammengestellt. Alle Informationen liegen als PDF Datei vor und können kostenlos genutzt werden. Wir geben jedoch keine Garantie auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Auch wenn wir uns bemüht haben die hier veröffentlichten Informationen auf richtigkeit zu prüfen, übernehmen wir keine Haftung bei deren Verwendung. Im Zweifelsfall suchen Sie bitte einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin auf.

 

 

22.02.2017 - Besserstellung bei der Beantragung von Befreiungen bei den Rundfunkgebühren seit dem 01.01.2017

Seit dem 01.01.2017 können Verbraucher Anträge auf Befreiung vom Rundfunkbeitrag auch rückwirkend stellen. Nicht nur die Verbraucherzentrale Berlin und Brandenburg begrüßen diese Änderung des Rundfunkstaatsvertrages zugunsten der Verbraucher, auch zahlreiche Vereine und Verbände die sich um finanziell schlechter gestellte Mitmenschen kümmern. Hier weiter lesen

 20.02.2017 - Die erste Mahnung eines Inkassobüros muss bestimmte gesetzliche Vorgaben erfüllen.

Fast täglich liegen in ganz Deutschland zahllose Mahnung von Inkassobüros mit nicht immer klaren Informationen warum und wofür eine Forderung eingezogen wird. Dabei hat der Gesetzgeber ganz klar geregelt, welche Informationen in einer Inkassomahnung enthalten sein müssen. Hier weiter lesen


19.02.2017 - Ein Konto für jedermann das ist das neue BASISKONTO

Seit dem 19.06.2016 ist jede Bank in Deutschland gesetzlich verpflichtet, jedem Verbraucher, egal in welcher finanziellen oder sozialen Stellung er ist, ein Girokonto auf Guthabenbasis, das sogenannte Basiskonto zu eröffnen. Hier weiter lesen


15.04.2015 - Doppelpfändung was ist das und geht das?

Wie Pfändungen auf Lohn/Gehalt und Konto wirken. Was Betroffene wissen sollten: Der Schutz durch das P-Konto reicht oft nicht aus. Was man tun muss, wenn Lohn und Konto gepfändet sind oder das Einkommen den Schutzbetrag des P-Kontos übersteigt. Hier weiter lesen


02.07.2014 - Wirklich nur 3 Jahre bis zur Schuldenfreiheit?

Seit viel Jahren gab es viele Diskussionen über mögliche, notwendige oder wünschenswerte Änderungen im Insolvenzrecht.

Anlass dazu waren unterschiedliche Aspekte, die je nach Interessenlage der Beteiligten (Insolvenzgerichte, Treuhänder, Schuldnerberatungsstellen, Schuldner, Gläubiger, Gläubigerverbände und nicht zuletzt des Gesetzgebers selber) völlig unterschiedlich bewertet und gewichtet wurden.

Ein vielzahl von Entwürfen, Stellungnahmen und Gegenvorschläge später wurde im Jahr 2013 das “Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte” im Bundestag verabschiedet und trat am 01.07.2014 endgültig vollständig in Kraft. Hier weiter lesen


20.08.2013 - Minderjährigenhaftung bei Rückforderungen des Jobcenters

Gängige Praxis der Jobcenter ist es, Rückforderungsbescheide gegen jedes Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zu erlassen. Dies trifft auch die minderjährigen Kinder des Hilfeempfängers. Um zu verhindern, dass der Minderjährige mit Schulden in die Volljährigkeit geht, ist per Gesetz die Einrede nach §1629a BGB möglich. Damit beschränkt sich die Haftung des Minderjährigen auf das Vermögen, dass er mit Eintritt in die Volljährigkeit hat. In der Praxis hat sich die Einrede gegenüber dem Jobcenter bewährt. Als Arbeitshilfe sind eine Musterformulierung, sowie der Antworttext des Jobcenter angefügt. Hier weiter lesen


02.01.2012 - Das Pfändungsschutzkonto

Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, Sozialhilfe, Kindergeld, aber auch eine gesetzliche Rente konnten bis zum 31.12.2011 trotz laufender Pfändung innerhalb von 14 Tagen nach dem Eingang vom gepfändeten Konto abgehoben werden.
Das geht seit dem 01.01.2012 wegen einer Gesetzesänderung nicht mehr! Pfändungsschutz gibt es seit dem 01.01.2012 nur noch bei einem P-Konto! Hier weiter lesen.